Eine Nacht im FehMare

Das sleeperoo im FehMare

Werbung // Nachdem meine Frau Evi und ich vor einiger Zeit schon den Schlafstrandkorb am Südstrand ausprobiert hatten, waren wir ganz begeistert, als wir hörten, dass man nun auch hier im Schwimmbad übernachten kann.

Im FehMare steht nämlich in dem Gang, der das Meerwasserwellenbad mit der Badewelt verbindet, ein sogenanntes sleeperoo. Aber was ist ein sleeperoo? In diesem würfelförmigen, mobilen kleinen Schlafzimmer kann man an ungewöhnlichen Orten übernachten. Die Würfel stehen zum Beispiel in Museen, in Schlössern oder eben im Schwimmbad.

Als Stammgast im FehMare bin ich nun schon oft daran vorbeigelaufen und habe mich gefragt, ob man darin wohl bequem schlafen kann und wie es wäre, eine Nacht im Schwimmbad zu verbringen. Gesagt, getan!

Vor unserer Übernachtung im sleeperoo sind wir bereits am Nachmittag schwimmen gegangen und haben dann den Abend in Ruhe im FehMare ausklingen lassen. Ich habe mich natürlich auch sehr aufs Fotografieren gefreut, vor allem da ich ja auch so gerne in die Abendstunden hinein fotografiere. Abends im Schwimmbad ganz in Ruhe ein paar schöne Fotos schießen mit der glatten Wasseroberfläche und den ganzen Spiegelungen im Wasser… Und das Licht war so genial! Es war wirklich die passende Möglichkeit, dieses Bauwerk festzuhalten, ohne dass beteiligte Personen Model-Verträge unterschreiben müssen.

Im sleeperoo wartete dann eine Box auf uns, gefüllt mit Snacks und Getränken. Wir verstauten also unsere Sachen in dem kleinen Schränkchen am Kopfteil des Bettes und setzten uns in den Strandkorb nebenan, um dort zu picknicken.

Das leise Plätschern des Wassers im Hintergrund war wie echtes Meeresrauschen und sorgte schließlich zusammen mit der angenehmen Wärme (bringt euch nur leichte Nachtkleidung mit! 🙂 ) und der bequemen Matratze für einen ausgesprochen tiefen Schlaf.

Morgens ging unser Blick dann direkt zur aufsteigenden Sonne. Das hat was! Die Nacht im sleeperoo im FehMare war ein tolles Erlebnis!

 

PS: Das sleeperoo steht noch bis zum 14. April im FehMare und wandert dann nach oben auf die Dachterrasse, wo es bis Mitte Oktober stehen wird. Die Übernachtung kostet zwischen 120€ und 200€. Weitere Informationen findet ihr auf www.sleeperoo.de.

PPS: Vielen Dank an sleeperoo für die gesponsorte Übernachtung!

Weitsicht am Markelsdorfer Huk

Seit kurzem gibt es eine Aussichtsplattform im Nordwesten der Insel. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf das neue Naturschutzgebiet Nördliche Seeniederung Fehmarn, welches vom Verein Haff und Huk betreut wird. Als Spaziergänger auf solch plattem Land hat man ja häufiger den Wunsch, ein paar Meter höher zu stehen – hier wurde er erfüllt. Zu erreichen ist die Plattform über Altenteil (vor dem Deich ist ein Parkplatz) und über den Campingplatz Fehmarnbelt oder man parkt am Westermarkelsdorfer Leuchtturm und läuft durch die Botanik (Gummistiefel nicht vergessen! 🙂 ).

Wenn das Wetter mitspielt, kann man hier sehr schöne Fotos schießen. Zur Naturbeobachtung ist ein Fernglas unerlässlich, da die hier vorkommenden Tiere besonders scheu sind. Ein Teil der Fotos zeigt die Einweihung der Plattform am vorletzten Tag des Jahres 2016.

Sonnenuntergänge auf Fehmarn – die schönsten Orte zum Fotografieren

Sonnenuntergänge auf Fehmarn sind immer wieder zauberhaft und aufgrund der Jahreszeiten und unterschiedlichen Blickwinkel von Mal zu Mal anders. Ich bin schon seit Jahren mit meiner Kamera auf der Insel unterwegs und immer noch fasziniert von der Schönheit dieser Augenblicke. Man kann gar nicht anders, als unzählige Male auf den Auslöser zu drücken. Die eindrucksvollsten Sonnenuntergänge spielen sich im Westen der Insel ab – aber wo genau geht man am besten hin?

weiterlesen…

Faszination eines Hafens

Faszination eines Hafens – hier der Kommunalhafen Burgstaaken auf Fehmarn: Jeden Tag eine völlig andere Ansicht, bedingt durch Wetter und Wind, aber auch durch die Natur und die Schiffe. Sehr interessant sind die Vögel, ob Möwen oder Kormorane, auch einzelne Graureiher sind dort anzutreffen. Und werden zur Winterzeit durch die Fischer mitversorgt. Der Fotograf hat hier das größere Problem, nämlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, das macht es ja eigentlich aus. Sind keine einlaufenden Schiffe da, gibt es auch nur eine Handvoll der fliegenden Akrobaten zu sehen, aber die gesamte Vogelschar ist auf den Punkt zur Stelle, wenn ein Fischerboot einläuft. Wer das gerne fotografiert, sollte ein Gespür dafür haben, wann die richtige Zeit ist. Oder einfach nur alles ganz entspannt genießen, sich an schöner maritimer Atmosphäre erfreuen. Und schon die nächste Gelegenheit erwarten, denn die kommt. Ganz bestimmt!
Me(e)hr davon?: www.erlebnishafen-burgstaaken.de