Sehenswürdigkeiten Fehmarn
Denkmäler

Niobe Denkmal

Niobe Denkmal Fehmarn
Niobe Denkmal Fehmarn
Am Gammendorfer Strand erinnert ein Mast an das tragische Ende der Besatzung des Segelschulschiffes Niobe. Am 26.07.1932 sank das Schiff nordwestlich von Fehmarn. Von der 109 Mann starken Besatzung kamen 69 Seemänner ums Leben.

Jimi-Hendrix-Gedenkstein

Jimi-Hendrix-Gedächtnisstein
Jimi-Hendrix-Gedächtnisstein
Das Love-and-Peace-Festival war ein Musikfestival mit insgesamt etwa 25.000 Besuchern, das vom 4. bis 6. September 1970 auf der Insel Fehmarn beim Leuchtturm Flügge stattfand. Auf dem Festival hatte Jimi Hendrix seinen letzten Auftritt. Daran erinnert der Gedenkstein in der Nähe vom Campingplatz Flügger Strand.

Burg-Ruine Glambeck

Burg-Ruine Glambeck
Burg-Ruine Glambeck
1210 ließ Dänenkönig Waldemar II. eine mächtige Backsteinfestung mit vier Meter hohen Ringmauern für seinen Amtmann im heutigen Burgtiefe bauen, die Festung Glambeck. Ab 1558 diente sie noch als Lagerhalle für Holz und Getreide, bis sie 1628 bei einem Kampf zerstört wurde. Die Mauersteine wurden größtenteils abgetragen und die Ruine verschwand unter Flugsand. Erst die Sturmflut am 13.11.1872 spülte sie wieder frei.

Nachbau Steinzeitliches Langbettgrab

Steinzeitliches Langbettgrab in Wulfen
Steinzeitliches Langbettgrab in Wulfen
Am Wulfener Berg befand sich ein bedeutendes steinzeitliches Gräberfeld mit Großsteingräbern aus der Zeit von 3600 - 3200 v. Chr. Besonders bemerkenswert waren mehrere „Langbetten" von bis zu 130 m Länge (Riesenbetten). Als Langbetten bezeichnet man steinzeitliche Großsteingräber, die von einem langrechteckigen Erdhügel überdeckt sind.

1836 beschrieb der Altertumsforscher und Pastor Diederich Harries die schon weitgehend zerstörten Gräber bei Wulfen. Die Steine wurden von Steinschlägern gesprengt und als Baumaterial verkauft. Heute finden sich von dem Gräberfeld keine Spuren mehr.

Mehr Infos dazu gibt es in der Broschüre über Bodendenkmäler auf Fehmarn.
youtube
facebook