Leuchttürme Fehmarn
Leuchtfeuer

Insgesamt gibt es auf Fehmarn 5 Leuchttürme, von denen der Flügger Leuchtturm für Besucher zugänglich ist und auch für standesamtliche Trauungen genutzt werden kann.

Leuchtturm Flügge


1914/15 entstand direkt neben dem alten Leuchtturm von 1872 der neue Flügger Leuchtturm, der mit 37 m der höchste Leuchtturm Fehmarns ist. Umgeben von dem Naturschutzgebiet Krummsteert hat dieser Leuchtturm eine der schönsten Lagen, die die Insel zu bieten hat. Da dieser Leuchtturm als einziger von Fehmarns Leuchttürmen bestiegen werden kann, sollte man sich unbedingt einmal die Mühe machen und die 162 Stufen erklimmen, um dann einen einmaligen Ausblick genießen zu können.

Flügge – von April bis Ende Oktober
Parken direkt am Leuchtturm nicht möglich, ca. 2 km Fußweg einplanen (Montag Ruhetag in der Zeit vom 01.04. - 31.10.)

Leuchtturm Westermarkelsdorf

Leuchtturm_westermarkelsdorf
Leuchtturm_westermarkelsdorf
Der Leuchtturm wurde an der Nordwestecke der Insel Fehmarn, hinter dem Deich, errichtet und weist der Schifffahrt als Orientierungs- und Warnfeuer den Weg in den Fehmarnbelt. Nebenan befinden sich weitere Einrichtungen der Schifffahrt und der Meteorologie.

Leuchtturm Staberhuk

Leuchtturm_Staberhuk
Leuchtturm_Staberhuk
An der südöstlichen Spitze Fehmarns wurde direkt an der Steilküste 1903 mit den Bauarbeiten für den jüngsten Leuchtturm auf der Insel begonnen. Auffällig ist die besondere Stämmigkeit des Turms, da dieser keine gewöhnliche Laterne tragen sollte, sondern die gusseiserne Konstruktion des ehemaligen Leuchtturms von Helgoland. 1908 reiste der Maler Ernst Ludwig Kirchner nach Fehmarn, wo er sich beim Leuchtturmwärter von Staberhuk einquartierte.

Leuchtturm Strukkamphuk


Eingerichtet wurde das Leuchtfeuer bei Strukkamp im Jahre 1872. Auch wenn er der kleinste seiner Art ist, so hat er doch für die Schifffahrt eine wichtige Rolle gespielt und tut dies noch heute.

Leuchtturm Marienleuchte


Fehmarns erster Leuchtturm an der Nordostecke der Insel wurde zu Ehren der dänischen Königin Marie Sophie Frederikke „Marienleuchte“ genannt. Am 28. Oktober 1832 war die Königin bei der Einweihung persönlich anwesend. Da eine erforderliche Erhöhung des Turmes wegen des schlechten baulichen Zustandes nicht möglich war, wurde 1964 nördlich des alten Turmes ein schlanker 33 m hoher Stahlbeton-Leuchtturm errichtet.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte und die technischen Details in der Broschüre über Fehmarns Leuchttürme.

  • Aussicht vom Flügger Leuchtturm

    Fluegger_Strand
    Blick auf den Flügger Strand
  • Aussicht vom Flügger Leuchtturm

    Krummerseet_fluegge
    Blick auf den Krummsteert, eines von Fehmarns drei Naturschutzgebieten
  • Aussicht vom Flügger Leuchtturm

    Aussicht_Fluegger_Leuchtturm
    Blick auf das Flügger Watt
  • Innenansicht Flügger Leuchtturm

    Innenanischt_Leuchtturm-Fluegge
    Die Innenansicht des Flügger Leuchtturms ist ein beliebtes Fotomotiv.
youtube
facebook