© Tourismus-Service Fehmarn, Thies Rätzke

Urlaub auf Fehmarn? Aber natürlich!

Urlaub in der Natur

Zehntausende Zugvögel und mehrere Millionen Starts und Landungen pro Jahr– Fehmarn ist das mit Abstand bedeutendste Luft-Drehkreuz Deutschlands und wichtiger Rastplatz der Vögel auf ihrem Weg in den Norden bzw. Süden. Nicht zuletzt auch dank der vier Naturschutzgebiete, die mit ihrer günstigen Lage und einem besonders reichhaltigen Nahrungsangebot auch ideale Brut- und Lebensräume für die Tiere sind. Hier erleben Sie Natur pur. Und damit dieses Paradies noch lange besteht, setzten sich Stadt, Einwohner und Unternehmen in verschiedenen Initiativen für einen bewussteren und nachhaltigeren Umgang mit der Natur ein.

 

© Tourismus-Service Fehmarn, Dirk Moeller

Den Vögeln so nah

Das NABU Wasservogelreservat Wallnau

Das NABU Wasservogelreservat Wallnau an der Westküste Fehmarns zählt mit seinen fast 300 Hektar Fläche zu den ökologisch wertvollsten Regionen Norddeutschlands. Hier erleben Sie die Vogelwelt so nah, wie sonst fast nie. Beobachten Sie die scheuen Tiere aus nächster Nähe in einer der Beobachtungshütten oder genießen Sie den Ausblick über das Gelände auf dem 10 Meter hohen Aussichtsturm. Wer noch tiefer in die heimische Flora und Fauna eintauchen möchte, sollte sich auf den Pfad der Sinne begeben, die angeschlossene Ausstellung besuchen oder sich bei einer der spannenden Führungen informieren lassen.

 

 

 

© Tourismus-Service Fehmarn, Dirk Moeller

Natur live erleben

Kleine Veranstaltungspause - entdecken Sie unsere Freizeittipps und erkunden Sie die top Sehenswürdigkeiten der Sonneninsel! Dürfen wir Sie inspirieren?

"im meer weniger plastik"

Gemeinsam für ein sauberes Fehmarn

Plastik ist praktisch, macht aber auch riesige Probleme. Denn es macht heute einen Großteil des Mülls aus, der die Weltmeere verschmutzt.
Die vom Tourismus-Service Fehmarn unterstützte Initiative „im meer weniger plastik!“ ist eine Aktion vom Umweltrat der Stadt Fehmarn, dem NABU Wasservogelreservat Wallnau, dem Verein Wassersport Fehmarn e.V., der Surfrider-Foundation, dem Bündnis 90/Die Grünen und den Strandpaten Fehmarn.

Ziel ist es, die Geschäftswelt, die Bevölkerung und Gäste der Insel zu motivieren, an verschiedenen Aktionen teilzunehmen, um den Eintrag von Plastikmüll in die Landschaft und die Meere zu reduzieren. Bis jetzt geschieht dieses durch den freiwilligen Selbstverzicht von Plastiktüten, den Einsatz von Mehrweg-Geschirr sowie durch die Einführung des Strandaschenbechers. Außerdem finden regelmäßige Müllsammelaktionen statt, bei denen freiwillige Helfer bei der Reinigung der Naturstrände helfen können.

Logo im meer weniger plastik auf Fehmarn
© kojihirano / Shutterstock.com

Bienen-Insel Fehmarn

Bienen sind für die Bestäubung der Pflanzen und unser Ökosystem immens wichtig. Leider die Bienenbestände sind deutschland- und europaweit stark bedroht. Mit dem Projekt "Bienen-Insel Fehmarn" möchte die Stadt Fehmarn die Lebensgrundlage der Insekten nachhaltig verbessern. Unter anderem mit Flächen, die speziell für Bienen angelegt werden und an den Schildern mit dem Bienen-Logo zu erkennen sind. Außerdem ruft sie Vereine, Landwirtschaft und Bevölkerung dazu auf, sich aktiv und gemeinsam zu engagieren. In unserem Bienen-Flyer finden Sie weitere Informationen über die Bienen-Insel und Tipps, wie Sie Ihren eigenen Garten bienenfreundlich gestalten können. 

 

 

 

 

© kojihirano / Shutterstock.com

NABU Müllfrei am Strand + Mehrweg Geschirr

Heute landet immer mehr Müll in den Weltmeeren. Aus diesem Grund startete der NABU zusammen mit der Insel Fehmarn und einigen Dienstleistern das Pilotprojekt „Müllfrei am Strand“ zur Vermeidung von Einwegverpackungen, hauptsächlich in den strandnahen Gastronomien. Ein Mehrwegsystem hilft, Abfall zu vermeiden, Ressourcen zu schonen und unsere Meere und seine Bewohner zu schützen. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

Mehrweg am Meer
© NABU

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.